Thermopylen

Mitten in Athen, in einem Hotel direkt am Omniaplatz bezogen wir unser Quartier. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, uns nach der Ankunft noch ein wenig in der Stadt umsehen zu können. Eine ausgiebige Stadttour durch Athen war für das Ende unserer Reise geplant.

Omniaplatz

Der erste Tag unserer Rundreise begann sehr früh. Wir wurden unmittelbar nach dem Frühstück an unserem Hotel in Athen abgeholt. Nachdem das Gepäck verstaut war, ging die Reise endlich los.

Für unser erstes Ziel, Thermopylen, benötigten wir eine Fahrtzeit von etwa zwei Stunden und 30 Minuten.  Aus diesem Grund sind wir in der Nähe von Athen auf eine Schnellstraße gefahren. Ein Teil der griechischen Straßen ist mautpflichtig.

Solche Mautstellen sollten wir öfter passieren

Allzu lange blieben wir nicht auf dieser Schnellstraße. Nachdem wir sie wieder verlassen hatten, verlief die Route durch ein Gebirge und entlang des Sees Limni Iliki. Hierbei handelt es sich um einen natürlichen See nördlich von Theben in Mittelgriechenland. Seit 1958 ist er Teil der Wasserversorgung für Athen und somit eine der wichtigsten Trinkwasserquellen.

See Limni Iliki

Nach einer Fahrt von ca. 188 km erreichten wir unser Ziel. Die Bezeichnung Thermopylen ist durch zwei dort befindliche heiße Quellen entstanden. Sie befinden sich hinter einer Raststätte, die unmittelbar an der Straße liegt, die von Athen nach Lamia führt. Die Quellen sind für die Besucher zugänglich und sollen eine Wassertemperatur um die 40 Grad haben.

Wir erfuhren durch unseren Reiseleiter Sachos, dass es sich hier früher um eine Engstelle zwischen dem Kallidromosgebirge und dem Golf von Malia handelt. Hiervon konnte man zum Zeitpunkt unserer Reise nichts mehr feststellen, da der Durchgang mittlerweile ziemlich breit war.

Wir machten uns auf den Weg zum Leonidas-Monument.

Leonidas-Monument

Dieses Monument steht an einem Ort, der unsagbar vielen Menschen das Leben gekostet hat. Im Jahr 1955 wurde diese Gedenkstätte von Vassos Falireas erbaut.

Leonidas war der König von Sparta. Im Jahr 480 v. Chr. fand die Schlacht bei Thermopylen statt. Unter dem Kommando von König Leonidas versuchten seine Soldaten, den Einzug der Perser durch die Enge zu blockieren. Den Persern wurden hohe Verluste zugeführt, bevor diese es schafften, die Griechen einzukreisen. Ungeachtet der Tatsache, dass die Griechen diesen Plan durchschauten und sich in ihre Befestigungsanlage begaben, hielten die Perser an ihrem Plan fest. König Leonidas wollte versuchen, mit fast 300 Spartanern das Gebiet zu halten. Weitere Griechen hielten sich im Gebirge auf und deckten Leonidas Vorhaben.

In dieser Schlacht verloren die Perser sehr viele Kämpfer. Auch König Leonidas fiel, ihm folgten zahlreiche Krieger in den Tod. Im Prinzip hatten die Griechen keine wirkliche Chance aus dieser Schlacht als Sieger hervorzugehen. Man sagt, dass er von einem Orakel dahingehend gewarnt worden sei, dass viele Menschen in dieser Schlacht sterben würden.

Beeindruckt und ziemlich nachdenklich verließen wir diesen historischen Ort.

Unsere weitere Reiseroute führte uns nach Volos.

© 2021 by Travel-See-Xperience

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s